Alleskönner Quinoa

Trotz steigender Beliebtheit ist der Alleskönner Quinoa nach wie vor eine der weniger bekannten Getreidesorten, dabei ist das Inka-Korn ein echtes Allroundtalent. Was es besonders wertvoll für Menschen mit glutenbedingten Erkrankungen macht: es ist von Natur aus glutenfrei.

 Nährstoffbombe aus Südamerika

Schon die Andenvölker schätzten das Korn für seine vielfältigen Inhaltsstoffe. Obwohl Quinoa nicht zur Familie der Getreide wie Hafer oder Weizen gehört ist es eine ideale Alternative zu Getreideprodukten, denn es kann sowohl geröstet oder gepufft in Müslis als auch gekocht als Beilage wie Reis eingesetzt werden. Quinoa punktet mit einem vollständigen Aminosäurespektrum, was es nicht nur für Vegetarier und Veganer sondern auch Menschen mit glutenbedingten Erkrankungen besonders wertvoll macht. Es enthält nicht nur mehr Calcium als Roggen und Weizen, sondern auch doppelt so viel Eisen und außerdem 50 Prozent mehr Vitamin E als Weizen.

Das Inka-Gold ist auch ein exzellenter Mangan-, Kupfer- und Magnesiumlieferant. Das Spurenelement Mangan beeinflusst den Kohlenhydratstoffwechsel positiv und unterstützt einen gesunden Knochenaufbau. Magnesium hilft in Kombination mit Vitamin B2 bei Mirgäne, Quinoa enthält sogar 70 Prozent mehr des Minerals als Weizen.

Glücksspender

Die kleinen Kraftpakete enthalten auch besonders viel der wichtigen Aminosäuren Tryptophan und Lysin. Tryptophan regt die Serotoninbildung im Gehirn an und hilft so die Stimmung anzuheben. Lysin repariert zerstörtes Bindegewebe und reduziert arteriosklerotische, entzündliche und allergische Prozesse im Körper. Ein niedriger glykämischer Index macht Quinoa auch zu einem idealen Bestandteil des Speiseplans bei Blutzucker-  oder Gewichtsproblemen.

Zubereitung von Quinoa

Quinoa kann sehr vielfältig in der Küche eingesetzt werden. Bevor Quinoa zubereitet wird, muss es immer unter fließendem Wasser abgespült werden. Anschließend kann es roh oder gekocht, geschrotet oder als ganzes Korn in Müsli oder Salaten verzehrt werden. Die Kochvariante ähnelt der Reiszubereitung, dazu einfach Quinoa mit der doppelten Menge Wasser aufkochen und ca. 10 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Anschließend vom Herd nehmen und mindestens 10 Minuten quellen lassen. Nicht zu lange gekocht schmeckt Quinoa mild nussig. Eine weitere leckere Variante ist kaltes Quinoa als Salat mit frischem Gemüse.

Aline Jehl

Für mehr glutenfreie Infos können Sie gerne unseren Newsletter abonnieren:
Newsletter-Anmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.